RÄUME

Das FLUTGRABEN Hauptgebäude liegt direkt an der ehemaligen Mauergrenze, östlich des Flutgrabens, der die Berliner Bezirke Kreuzberg und Treptow voneinander trennt. Das ehemalige Industriegebäude ist heute denkmalgeschützt und umfasst circa 50 Künstler*innenstudios in verschiedenen Größen zwischen 12 und 170 m2 Fläche. Ein Projektraum und die ehemalige Maschinenhalle (Mehrzweckhalle) stehen als weitere Produktions- und Präsentationsräume zur Verfügung. Dazu kommen eine Dachterrasse, ein Gästestudio sowie Verwaltungs- und Projektbüros. Die Gemeinschaftsräume können temporär angemietet werden.

Der Projektraum ist ein 210 m2 großer Raum in der zweiten Etage des Gebäudes. Hier finden Veranstaltungen und Ausstellungen des FLUTGRABEN Programms statt. Er kann auch für externe Projekte angemietet werden.

Die 235 m2 große Mehrzweckhalle befindet sich in der ersten Etage. Sie wird für großformatige Produktionen und für Aufführungen, Ausstellungen, Seminare, Symposien, Präsentationen und interne Treffen der FLUTGRABEN Mitglieder genutzt.

Neben dem Hauptgebäude befindet sich ein kleiner, vierstöckiger Wachturm der ehemaligen DDR-Grenztruppen. Er ist einer von drei verbliebenen Wachtürmen der Berliner Mauer im Stadtgebiet. Drei Tage vor dem offiziellen Ende der Grenzkontrollen am 1. Juli 1990 wurde er von dem Künstler und Liedermacher Karl Winkler besetzt und anschließend als »Museum für verbotene Kunst« umgewidmet. Nach seinem Tod 1994 wurde der Verein »Museum der Verbotenen Kunst e. V.« bis 2000 weitergeführt und organisierte Ausstellungen und Veranstaltungen im Wachturm. Seit 2000 steht es unter der Obhut von FLUTGRABEN e. V. Das Gebäude war Schauplatz mehrerer Ausstellungen, Vorträge, Vorführungen und Residenzen und wird von der Gruppe The Watch betreut.

Die Dachterrasse ist ein Gemeinschaftsort, um im Sommer mal eine Pause zu machen und andere Mieter*innen zu treffen. Manchmal wird sie auch für ortsspezifische Installationen, Performances und Fotoaufnahmen genutzt.