open source

OPEN HOUSE – OPEN SOURCE »Der zukünftige spielende Mensch wird sich durch das schöpferische Spiel hindurch im anderen finden. In diesem Zwiegespräch, in welchem alle zu allen »du« sagen werden, in diesem schöpferischen Spiel der gegenseitigen Anerkennung des anderen. Das ist es , was hier mit »Spielen«, mit »Schaffen«, mit »Telematix« gemeint ist. Diese utopischen Überlegungen sind selbst vom Rausch der Spiels mitgerissen worden. Sie hoffen daher, in dem gleichen spielerischen Geist empfangen um vom Empfänger verändert weiter gegeben zu werden.« \\ Vilém Flusser aus »ins Universum der technichen Bilder«

Eine nie dagewesenen Diversität und atemberaubende Freiheit wirbelt bestehende ästhetische Hierarchien in der Kunstwelt fröhlich durcheinander. Dieser paradiesische Zustand hat aber auch Schattenseiten: Idiosynkratische Kodierungen lassen nur eine gut informierte Elite teilhaben. Um in dieser Innovationsflut und fortwährenden Verästelung wahrgenommen zu werden, erschöpft sich ein beträchtlicher Teil künstlerischer Energie darin, sich von anderen Konzepten und Ästhetiken abzugrenzen.

Unser Anliegen mit dieser Gruppenausstellung ist, Werke zu zeigen, deren Quellen möglichst zugänglich sind, die Codes hinterfragen, wo sie lesbar sind und wo sie gemeinschaftlich nutzbar gemacht werden können im Sinne von Informationsfreiheit, Freiraum und Gemeinschaftlichkeit.

Das Atelierhaus Flutgraben gehört zu den größten selbstorganisierten Künstlerhäusern in Berlin. Hier wird Kunst sowohl als Entstehungsprozess und sozialer Raum erfahrbar gemacht. Einmal im Jahr findet die Veranstaltung Open House statt, welche Werke der hauseigenen Künstler zusammen mit vielen Gästen zu einem Thema zeigt. Dieses Mal übertragen wir den Begriff Open Source in den Kontext der Kunst.

Den meisten von uns beschäftigt das Thema der Verdrängung aus der Stadt. Wir wollen diesmal feiern dass wir unseren Standort für einige Jahre in die Zukunft hinein gesichert bekommen haben. Hier wollen wir uns ganz besonders bei Janine Eisenäscher bedanken:)

OPEN HOUSE – OPEN SOURCE !

 

OPEN HOUSE / OCCUPY-FLUTGRABEN PROGRAM AUG25
 
6-7pm PERFORMANCES (1st floor)
Caroline Alves & Natalie Riedelsheimer “A machine to become woman”
Lori Baldwin “Tick tock the time line clock”
Marta Lodolo “Art is space, art is in our heart”
 
7-8pm PANEL
What now, Berlin? A panel discussion on gentrification, artists and possible futures
With Mikala Hyldig Dal, Jos Diegel, Bernhard Kotowski, Elke Kupfer, Wolfgang Schlegel & Xiaowen Zhu
 
8-9:30 pm PERFORMANCES
Pablo Volo & Ninon Dann 10 min
Subuddha “Das ist doch keine Qnzt” 10 min
Daniel Adams & Michelle Felix Escalante & Yoshi “Contra Dictum” 30 min
Juan Vazquez “1921” 10 min
Enlab/Enrico ‘SINGING TO A DEAD WHITE FOX’ continuous
Cid & Schmidt “Dales City” continuous
Aya Kenat “Tomándo” 8 min
 
9:30-10:30 pm SCREENING
Jos Diegel “Der Herbst des Untergrund” 30 min
Xiaowen Zhu “The Details are Invented” 20 min
Subuddha “House of Neptune” 10 min
 
8-10pm PERFORMANCE (gallery 2nd floor)
Michael Dobbie, Anne Hachenburg, Sophie Vautour “Homeless Dreambodies” 2 hours
From 6 till end: Kollage Kollectiv interactive workshop

Comments

Comments are closed.