after the eclipse 5. Juli

The cycle LOW TEXT aims to explore text production as a social practice and texts that surround us, invisible in their ubiquity. These “exhausting” types of texts – work emails, application, manuals, automated texts, while being a device of initiating and relating, became today an appendage of a bureaucratic machine that frames, silences and flattens the diversity.

LOW TEXT seeks to provide a space for a conversation rather than a celebration of an individual ego. In a sense, this cycle seeks to take a step back from individual authorship by choosing the texts of every day as a point of departure. But this stepping back is at once a step towards it. How can we engage critically with normative texts and claim them back? This cycle takes place within the frames of After the Eclipse series.

Der Zyklus LOW TEXT ist die Textproduktion als soziale Praxis und den alltäglichen Texte gewidmet. In ihrer Allgegenwart werden sie fast unsichtbar und unreflektiert. Diese “anstrengenden” Arten von Texten – E-Mails, Bewerbungsbogen, Handbücher, automatisierte Texte – ursprünglich als ein Mittel des Initiieren und des Verbinden gedacht, werden heute bloß ein Anhängsel der bürokratischen Maschine, die die Vielfalt einschränkt, verflacht und zum Schweigen bringt.

In gewissem Sinne versucht dieser Zyklus, einen Schritt zurück von der individuellen Autorschaft zu machen, indem er die Texte des Alltags als Ausgangspunkt wählt. Wie können wir uns mit normativen Texten kritisch auseinandersetzen und sie zurückerobern? Der Zyklus findet im Rahmen von After The Eclipse Reihe statt.

Comments

Comments are closed.